Presseerklärung zum russischen Überfall auf die Ukraine

Manfred Klein, Vorsitzender der Monheimer Europa-Union erläutert in dieser Presseerklärung die Haltung des überparteilichen Stadtverbandes zum russischen Überfall auf die Ukraine und ruft zur Solidarität mit den Menschen in der Ukraine auf:

 Verbrecherischer Angriffskrieg Putins

Solidarität mit den Menschen in der Ukraine

Vielen von uns erscheint es immer noch unfassbar. Mit brutaler und mörderischer Gewalt hat Putin seine Armee in die Ukraine einmarschieren lassen – die Folgen: Zerstörung, Leid und Tod. Die überparteiliche Monheimer Europa-Union ruft zur Solidarität auf mit der Ukraine und ihren Bürgerinnen und Bürgern, die Opfer eines in Europa nicht mehr für möglich gehaltenen Verbrechens werden. Während ukrainische Truppen die Freiheit des Landes verteidigen, wissen russische Einheiten nicht, wofür sie kämpfen, warum sie das Land zerstören. Nicht das russische Volk, sondern ihr Präsident führt diesen Angriffskrieg.

Die Distanz, mit der Putin – bei sogenannten Gesprächen an überlangen Tischen – echten Meinungsaustausch verhindert, reflektiert seinen Realitätsverlust, hervorgerufen durch ungehemmtes Machtstreben. Aufbegehren seiner eigenen Landsleute gegen diesen sinnlosen Krieg begegnet er mit Massenverhaftungen.

Dieses ungehemmte Machtstreben hat die westliche Welt zusammengeschweißt. und gemeinsame Sanktionen gegen den Aggressor zur Folge. Es zeigt auch, dass Europa seine Handlungsfähigkeit stärken muss, um solchen Exzessen entgegentreten zu können. Dazu gehört die Einführung von Mehrheitsentscheidungen in der Außen- und Verteidigungspolitik. Dazu gehört auch Entschlossenheit, europäische Werte und Vorstellung zu verteidigen, damit Europa kein Spielball im Gefüge der Weltpolitik wird.